Institutionelle Investoren planen, ihren Fokus auf Bitcoin in den nächsten fünf Jahren zu verstärken

Bullenhafter Aufschwung: Ein Viertel der großen institutionellen Investoren halten Bitcoin in ihrem Portfolio, neue Umfrage enthüllt

Institutionelle Investoren sind optimistisch in Bezug auf Bitcoin und viele planen, ihr Engagement in kryptographischen Anlagen zu erhöhen. Dies geht aus einer neuen Umfrage hervor, die von Evertas durchgeführt wurde, einer weltweiten digitalen Versicherungsgesellschaft, die Investoren mit kryptographischen Anlagen und Nutzer von Blockkettensystemen schützt.

Evertas, das Vermögenswerte in Höhe von ca. 78 Milliarden US-Dollar verwaltet, sagte, dass in den nächsten fünf Jahren mehr Investoren ihre Investitionen in Krypto-Vermögenswerte exorbitant erhöhen werden. J. Gdanski, Gründer und CEO von Evertas, erklärte:

„Unsere Untersuchungen zeigen, dass institutionelle Anleger mit Begeisterung ihre Exponierung gegenüber Krypto-Währungen und Krypto-Vermögenswerten im Allgemeinen erhöhen, aber es gibt eindeutig noch viele Fragen bezüglich der Infrastruktur, die diese Märkte unterstützt, die sie weiterhin beschäftigen“.

Die Befragten der Umfrage bestanden aus verschiedenen Arten von Krypto-Walen, darunter Personen mit hohem Eigenkapital, traditionelle Finanzinstitute, Hedge-Fonds, Depotbanken, Börsen und Family Offices.

Warum die optimistische Stimmung über Kryptoassets?

Unter den befragten Anlegern ergab die Untersuchung, dass satte 90% glauben, dass andere institutionelle Anleger ihre Krypto-Bestände aufstocken werden. Dies wurde dem prognostizierten Wachstum zugeschrieben, das im gleichen Zeitraum in der Kryptoindustrie erwartet wird.

Die Umfrage ergab, dass 84% glauben, dass sich die Infrastrukturen für Krypto-Währungen verbessern werden, so dass mehr Menschen leichter mit Krypto-Guthaben Transaktionen tätigen können. Das Wachstum des Kryptomarktes wird nach Ansicht von 80% der Befragten die Liquidität erhöhen, um den ohnehin schon schnellen Wechselkurs der Vermögenswerte weiter zu verbessern.

Der dritte Grund ist, dass das Wachstum des Kryptomarktes mit dem Eintritt von mehr Fondsmanagern oder institutionellen Unternehmen in den Markt sprunghaft ansteigen wird, so 76% der Befragten. Darüber hinaus glauben weitere 76% der Investoren, dass maßgeschneiderte Anlagemöglichkeiten für Krypto-Vermögenswerte zunehmen werden, wodurch Investitionen in Krypto-Währungen flexibler und attraktiver werden.

Die Daten spiegeln auch das schwindende Vertrauen in die Fähigkeit der Regierungen wider, die steigende Inflation aufgrund von fiskalischen Maßnahmen unter Kontrolle zu halten. Bis zu 46% der Anleger gaben an, dass negative Zinssätze und Anleihen mit negativer Rendite viele Anleger dazu veranlassen werden, ihre Portfolios in Krypto-Währungen zu erweitern.

Die zunehmende Alimentierung von Krypto-Vermögenswerten nach Ansicht von 44% der Investoren, die auch von nationalen und internationalen gesetzlichen Rahmenbedingungen und der allgemeinen Verbesserung der Verwahrungsdienste abhängt, wird ebenfalls einen Einfluss auf verstärkte Investitionen in Krypto haben.

Was die Kryptobeziehungen zu Aktien und Anleihen anbelangt, so bevorzugen 50% der Anleger die geringe Korrelation, insbesondere bei denjenigen, die Kryptographie als sekundären Wertaufbewahrungsschatz betrachten.